“Das unbekannte selbst gewählte Gefängnis”

Das unbekannte selbst gewählte Gefängnis

Warum wissen viele Menschen was sie wollen und erreichen es dennoch nicht? „Ich will nicht so viel arbeiten“, „Ich will mehr Work-Life-Balance“, „Ich will abnehmen“ oder „ich will mehr bezahlt bekommen“ sind gute und fromme Wünsche. Aber nicht mehr als das: Wünsche!

Warum ich sage „Wünsche“ - weil das Unbewusste aus dem Gesagten nichts heraus lesen kann. Wenn solche Begriffe in einem Coaching fallen dann bitte ich den Klienten immer sich ein Bild, besser noch eine ganzheitliche „Repräsentation“ (wie wir im NLP sagen) davon zu machen was er oder sie wirklich will. Also zum Beispiel: „Ich werde 38 h Stunden pro Woche arbeiten“, „ich werde mein Wunschgewicht von 68 kg erreichen und halten“, „mein Gehalt wird ab 1. Jänner 2017 2.500 Euro netto pro Monat betragen“.

Das Unbewusste kann all das was man nicht will bzw. all die Steigerungsformen (auch zB „ich will mich gesünder ernähren) nicht lesen und reagiert daher nicht darauf. Sei es dir wert dass du exakt sagst was du willst, wie du aussehen willst und was du erreichen willst.

Ein Tip dazu: setze dich mit einem Blatt Papier und einem Kugelschreiber oder Bleistift - das funktioniert besser als mit dem Computer - hin, und schreibe auf was du in den nächsten 5 Jahren ab heute erreichen willst und wie du aussehen willst, mit wem du umgehen willst, welche Art Beziehung du haben willst. Wenn du auf „nicht“ oder Steigerungsformen stößt dann formuliere diese auf ein positives Zielbild um und bemerke dann die Veränderung um dich herum. Wenn wir uns verändern, verändert sich unsere Umwelt!

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben